Lesung Miguel Ángel Hernandez

Literaturevents unplugged

Die spanisch-deutsche Lesung „Intento de Escapada – Fluchtversuch“

Miguel Ángel Hernández las in Spanisch aus seinem Roman Intento de Escapada – Fluchtversuch erschienen im Klaus Wagenbach Verlag. Die Veranstaltung fand am Sonnabend, den 30. September 2014 statt im Rahmen der 1. Langen Nacht der Literatur in Hamburg. Die Fachbuchhandlung Sautter+Lackmann an der Admiralitätsstraße war der Literaturort. Die Moderation des Leseevents in deutscher und spanischer Sprache lag in den Händen von:

Mela Dàvila-Freire, welche die spanischen Passagen in deutscher Sprache resümierte und Fragen formulierte und

Florian Sautter, Inhaber der Fachbuchhandlung Sautter+Lackmann und Ansprechpartner für die Bereiche Architektur und Produktdesign.

Das Buecher-Logbuch™ war dabei und ließ sich vor der eigenen Buchempfehlung zu „Fluchtversuch“ von den Abendinhalten inspirieren. Passagen in Kursivschrift fassen die deutsche Übersetzung der Antworten des Autors auf die Fragen des Publikums sowie Moderationsinhalte zusammen.

Miguel Ángel Hernández…

Miguel Ángel Hernández ist in der südspanischen Stadt Murcia geboren, wo er Professor für Kunstgeschichte ist. Nach Kunstkritiken, Essays und Kurzgeschichten ist „Fluchtversuch“ – „Intento de Escapada“ – sein erster Ausflug in das Romanfach.

Mit dem Roman verwirkliche er seine Intention, aus der Welt der Kunstexperten in die Literaturwelt fliehen und ein anderes Publikum mit literarischen Stilmitteln erreichen zu wollen. Während sich die Kunstkritik mit Wahrheiten beschäftige und emotionslos bleibe, exploriere der narrative Stil des Romans die Möglichkeiten des „Was würde passieren, wenn…“ und knüpfe Beziehungen zum Objekt.

Der Roman „Intento de Escapada“ – „FLUCHTVERSUCH“…

Miguel Ángel Hernández, Fluchtversuch, Verlag Klaus Wagenbach Berlin 2014
Miguel Ángel Hernández
für die deutsche Ausgabe
Verlag Klaus Wagenbach
Umschlaggestaltung:
Julie August
unter Verwendung einer Fotografie Ren Hang 2014

Der Kunststudent Marcos freut sich über die Assistenzstelle beim weltberühmten Künstler Jacobo Montes und widmet sich mit Leib und Seele dessen Auftrag, Informationen über Migranten und deren AufenthaltsRäume zu sammeln. Montes plant, die Zuschauer mit der Installation FluchtVersuch auf die prekäre Lage der Flüchtlinge, die ihr Dasein in Unsicherheit, Armut und Illusion von Freiheit verbringen. Erst viel später überfallen den eifrigen jungen Datensammler Zweifel über die Moral hinter der geplanten Aktion, die er nicht mehr zu verhindern weiß. Jahre später erinnert er sich an Ereignisse und Begegnungen um die Ausstellung „Fluchtversuch“ und schreibt sein Buch.

Der Plot kreist um die Begriffe Ethik in der Kunst und Mitverantwortung des Betrachters. Miguel Ángel Hernández stellt Künstler, hier besonders Aktionskünstler und Kunst, die ethische Grenzen überschreiten, in Frage; diese Kritik geschehe unabhängig von ästhetischen Gesichtspunkten. Die Intention des Autors ist, das Augenmerk des nicht ausschließlich kunstaffinen Lesers, auf die gesellschaftlichen Auswirkungen der Kunst zu richten einerseits, und die Mitschuld des Publikums, das passiv zuschaut und aktiv stillhält, in den Vordergrund zu stellen andererseits.

NOMINIERUNG

Der Roman „Intento de Escapada“ wurde für den renommierten spanischen Literaturpreis Premio Herralde de Novela 2012 nominiert.

Die anderen Stationen der Lesereise

Miguel Ángel Hernández liest am 1.09. in Berlin und am 2.09. in Düsseldorf aus seinem Roman „Fluchtversuch“.©Buecher-Logbuch

 

1. Lange Nacht
der Literatur in Hamburg.

Die 1. Lange Nacht der Literatur in Hamburg hat ihre Premiere am Sonnabend, den 30. August. Es wird zwischen 18 und 24 Uhr gelesen, hier eine Auswahl:

John von Düffel liest aus

Wassererzählungen im: Schnelsener Büchereck, 18.00 Uhr

Wanja Mues liest Haruki Murakami „Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki“ in: DAS BUCH in Eppendorf 18.00 Uhr

Miguel Ángel Hernández Navarro liest aus „Intento de Escapada“ – „Fluchtversuch“ Lesung in Spanisch und Deutsch in: Sautter+Lackmann 18.00 Uhr

Kim Leine liest aus „Ewigkeitsfjord“ in: abc Buchhaus Hoheluft 20.00 Uhr

Saša Stanišić liest aus „Vor dem Fest“ in: Buchhandlung Lüders 20.00 Uhr

Informationen über das komplette Programm, die Orte, die Autoren und die Tickets finden Sie unter www.langenachtderliteratur.de. Die Buecher-Logbuch-Quelle und Inspiration, über die „1. Lange Nacht der Literatur in Hamburg“ zu berichten, war wie so oft in der Offline-Welt; in diesem Fall war es das Hamburger Abendblatt.

Freuen Sie sich schon auf das nächste Literaturevent in Hamburg Das Harbour Front Literaturfestival vom 10. September bis 7. Oktober 2014.deckchair

„DER UNSICHTBARE HUNGER.“
Fantasy.
Wildhexe 3 „CHIMÄRAS RACHE“

Lene Kaaberbøl, Wildhexe Chimäras Rache, für die deutsche Ausgabe Carl Hanser Verlag München 2014
Carl Hanser Verlag 

Die junge Protagonistin Clara Ask ist Wildhexe in Ausbildung bei ihrer Tante Isa. Dank ihrem Instinkt und ihrem Wildfreund Kater, dem sie in ihrem ersten Abenteuer Die Feuerprobe begegnete, kam sie aus den gefährlichen Reisen auf den Wildwegen immer sicher zurück. Ihre „hexenfreien“ Tage mit Mutter und Freund Oskar geniesst sie umso mehr, nur in der Schule gibt es immer wieder Ärger wegen ihrem besonderen Talent, das ihr kaum einer zutraut. Eines Tages verspürt sie einen Heisshunger, der sich nicht stillen lässt. Sie hat Wachträume von sterbenden Tieren und von einer Stelle irgendwo im tiefen Wald, wo nichts mehr wächst…

Clara ist nicht mehr sie selbst, sie ist angriffslustig, sie macht Tieren und Menschen Angst. Nachts wandelt sie und greift Tierbabys an. Bei einem solchen Überfall wird ihr Wildfreund Kater schwer verletzt. Klara muss herausfinden, welche fremde Macht von ihr Besitz ergriffen hat, sie muss gegen diese Macht kämpfen, weil ein Menschenleben und Katers Leben auf dem Spiel stehen. Ihr zur Seite steht Kahla, die junge Wildhexe, die bei Tante Isa in Ausbildung ist. Die beiden Mädchen mögen sich nicht besonders, doch hier bilden sie ein gutes Team auf der Suche nach der “toten Stelle im Wald” und auf der Jagd nach dem unheimlichen hungrigen Wesen. Kahlas Fleiß, Beobachtungsgabe und ihre heilenden Hände ergänzen sich mit Claras Instinkt, ihrer Spontaneität und ihrer Empathie. Ihre Spurensuche führt sie in die “Seele” von Chimäras Kindheit, dort wo das Geheimnis ihres Hasses verborgen ist. Ihre lebensgefährliche Reise beantwortet manche Fragen, rettet manche Leben, löst den unheilvollen quälenden Gedächtnisknoten und macht Clara mit ihrem “anderen Ich” bekannt.

Chimäras Rache ist Claras drittes Abenteuer auf ihrem Weg als Wildhexe-Auszubildende. Spannung sprudelt aus den Zeilen, Claras Albträume und ihre Verwandlung in eine Andere, Chimäras “andere Seite”, die unheimliche Begegnung mit einem besitzergreifenden (Un)-Wesen, das nur Zerstörung im Sinn hat und einen AllesfresserHunger sind hautnah zu spüren und jagen Leserinnen Gänsehaut über den Rücken. Am Schluss siegen Claras Mut, Katers Vertrauen und Phantasie in “Traumstaubroben”.

BUECHER-LOGBUCH-FAZIT

Für Mädchen ab 14 mit Mut zum Gruseln ist „Wildhexe Chimäras Rache“ das Buch für alle Jahreszeiten; für die Pausen vom Lernen und die Ferien.Buecher-Logbuch 

Bibliographie

Lene Kaaberbøl, „Wildhexe Chimäras Rache“ (Band 3), aus dem Dänischen von Gabriele Haefs,©Lene Kaaberbøl, Carl Hanser Verlag 2014, ISBN: 978-3-446-24630-0, €12,90

Dieser Buchtipp stammt von:
Kyriaki Marati, Aalheitengraben 3, D-22359 Hamburg, Tel.: +49 (0) 173 636 57 83, E-Mail: info@buecher-logbuch.de, Web: buecher-logbuch.de

Weitere Buchtipps:

 

 

 

„DIE PROVENCE WIRD SEIN HOBBY.“
PROVENCE-KRIMI.
„Mörderischer Mistral“.

Cay Rademacher, Mörderischer Mistral, DuMont Buchverlag Köln 2014
DuMont Buchverlag

Mörderische Sommerhitze im provenzalischen Kleinort Gadet; für parisverwöhnte Zugezogene nicht gerade der ideale Zeitpunkt für einen Umzug, für seine Bewohner nichts als Alltag. Die südfranzösische Provinz ist das Terrain für eine Zwangsversetzung unbequemer Schnüffler wie Capitaine Roger Blanc. Der Workaholic hat sich doppelt unbeliebt gemacht; bei seiner Ehefrau, weil er kaum Zeit hatte und bei seinem Vorgesetzten, weil er eine Korruptionsaffäre erfolgreich aufklärte…

SZENERIE

Erstere verlässt ihn für einen Nebenbuhler, letzterer ordnet seine Versetzung von der Hauptstadt in „Midi de la France“; dort wo der Alltag das Echo der Zikadenchöre nachsingt, die betörend bunten Thymiandüfte aufsaugt, sich im kühlen Interieur der an ockergelben Hängen hängenden Steinhäuser entspannt, mit einer Flasche Wein dem Charme renovierungsbedürftiger Ölmühlen verfällt, die Beständigkeit immergrüner Zypressen staunend betrachtet, die Pinienwälder auf Waldpfaden in Sichtweite der Schlangen und Skorpione beschreitet, die Lavendelfelder malend verewigt, die Mittelmeerlagunen mit kleinen oder größeren Wasserfahrzeugen befährt, die streitsüchtigen Nachbarn dezent überhört, im Wald verborgene Weingüter entdeckt und in ehrfurchtvoller Erwartung des alljährlich wiederkehrenden Mistralschauspiels unruhige Nächte verbringt. In diesem scheinbar verschlafenen, regenlos staubigen „Niemandsland“ hat der neu hinzugezogene Capitaine zu ermitteln. Das Opfer war allseits unbeliebt, die Waffe ist ein Hinweis auf „Connections“ des Ermordeten zu wenig zimperlichen Marseiller Kreisen, der ehrgeizige Polizeichef warnt vor Ermittlungen nach politischen Motiven, denn er will seine Ruhe und die schmerzlose Beförderung erreichen. Dass die ausgesprochen attraktive Untersuchungsrichterin die Ehefrau des Staatssekretärs ist, der Blanc in die Provinz entsandte, verkompliziert die Affäre um den Bauskandal. Mit seinem reparaturbedürftigen Wagen, seiner zupackenden „Jetzt-oder-Nie-Attitüde“, seiner Frauenherzen erweichenden Galanterie, assistiert von einem äusserst ungleichen Polizistenpaar, seinem untrüglichen Jagdinstinkt, Spuren zu verfolgen, die auf dem ersten Blick lächerlich erscheinen, seiner Respektlosigkeit vor altgedienten Honorationen, für die Prestige mehr zählt als Menschenleben, und mit der entflammten Liebe für sein neues Zuhause wirbelt der Capitaine wie der sich ankündigende Mistral durch Wald und Strasse, zwischen Salon-de-Provence und Étang de Berre, an der Touloubre entlang, im Schatten uralter Platanen; er rast dem infernalen Countdown im Wald entgegen auf einer halsverbrecherischen Verfolgungsjagd mit dem Ziel, den bisher unantastbaren einschüchternden Mehrfach-Mörder zu stellen, seine neue Flamme zu retten und dem todbringenden Rauch des Waldbrandes zu entgehen. Capitaine Roger Blanc ist angekommen; „die Provence und ihre Schattenseiten sind sein Hobby“; ihre Leute sind seine Nachbarn, Kollegen, Geliebte, Politiker, rassige Frauen, Weingeniesser, Hobby-Automechaniker; ihre Natur ist sein Umfeld, seine Ölmühle ist seine Burg.

In diesem scheinbar verschlafenen „Niemandsland“ hat der neu hinzugezogene Capitaine zu ermitteln…

Buecher-Logbuch-Resümee

Die mehr als skizzenhaft porträtierte Personnage kreist um den wagemutigen Capitaine Blanc und verspricht einen zweiten Fall, der mindestens so spannend ist, wie der erste; wer weiss, welche Geheimnisse diese Einheimischen, Alteingesessenen und Zugezogenen in der Provence vor unseren Leseraugen verbergen. Mon Capitaine, Sie sind am Zug!#BUECHER-LOGBUCH

Bibliographie

Cay Rademacher, „Mörderischer Mistral“, Ein Provence-Krimi mit Capitaine Roger Blanc, DuMont Buchverlag 2014, ISBN: 978-3-8321-9756-8, €14,99 (D) 

Orte:

  • Gadet,
  • Étang de Berre,
  • Marseille,
  • Salon-de-Provence,
  • Touloubre.

„Trivia“

Eine Kurzvorstellung des Titels befand sich auf der ehemaligen Buecher-Logbuch-Google+ Seite.

Lesen Sie auch: