The black Angel | John Connolly

LITERATURANGABE:

Autor: John Connolly
Verlag: Hodder & Stoughton
Übersetzung: ./.
Erschienen: London 2005
Umfang: ./.
ISBN: ./.

BUCHCOVER

Wie eine ätherische alterlose Figur, die beide Geschlechter vereinen könnte, mit Engelsflügeln den Schwerterhieb ausführt, umhüllt sie das Buch als sei sie selbst ein Panzer aus hauchdünnem Material (großes Softcover). Ein gefallener Engel, eine Gestalt aus der Apokalypse, ein Ritter im Kampf gegen Ungeheuer, Wächter von Legenden. Apokalyptische Ästhetik durchdringt dieses Cover.

Dunkle Umrisse, Blätter, Schatten auf fliessendem Rot, wie ein Strudel im Abendroth, die Reflexionen der Nacht werden immer länger und undeutlicher, die Konturen verschwimmen, die prädominierende Farbe ist blutrot.(TB)

ZIELGRUPPE

Leser mit Interesse an die Einflüsse von Dichtung auf Kriminalprosa sowie Kunst, Religion und Geschichte werden die Charlie Parker-Reihe mit Spannung lesen. Die Aggression, die latent und offen die Atmosphäre des Buchs bestimmt, ist unverzichtbarer Teil der Geschichte. Leser, die Kulte kritisch betrachten, werden aufmerksam. Die Geschehnisse um die Szene der Auktion sind authentisch…

Kiki’s Rezension: The black Angel | John Connolly

EINLEITUNG

Charlie Parker ist ein guter Beobachter und hat einen sechsten Sinn. Seine Schlaflosigkeit wird von einem Chor der Albträume und Halluzinationen begleitet; dieser Zustand bleibt bestehen und es gibt in seinem Fall keine medizinische Versorgung. Er ist nicht verwirrt, doch seine Sehnsucht gilt den Toten in seinem Leben, die ihm sehr nah gestanden haben.

Der persönliche Fall des Charlie Parker, der von seinen Albträumen verfolgt sich Gefahren stellt, als wären sie unsichtbar, als würde er unheilbare Schmerzen leiden und in Todessehnsucht leben und überleben, ist der Schlüssel des Romans. Der gewaltsame Tod seiner Lieben hat ihn traumatisiert, er ist ein Hinterbliebener, der trauert um zu leben in einem unaufhörlichen „Tanz der Schwerter“, die seinen nicht defensiven Stil bei der Bewältigung von Aufgaben bekräftigt.

INHALTSANGABE

Charlie Parker arbeitet als Privatdetektiv; seine Auftraggeber sind oft ehemalige Sträflinge, Personen aus der sozialen Peripherie oder Leute, die sich dem Schutz und der Rehabilitation dieser Menschen gewidmet haben. Während die Vorbereitungen für die Taufe seiner Tochter Samantha laufen, ist er unkonzentriert durch die Arbeit an den verschiedenen Fällen, die er zu lösen hat, und an den Ängsten und Halluzinationen, an denen er seit dem Tod seiner Frau Susan und seiner Tochter Jennifer leidet. Als ein Artefakt gestohlen wird, kommen Charlie, und seine Freunde, Taufpaten und Begleiter bei Fällen Angel und Louis mit dem Diebstahl in Berührung und gleichzeitig kreuzen sich ihre Wege mit dem Pfad der Person, für die das Kunstobjekt so wichtig ist, dass sie es geheim hält und dass sie dafür Morde begeht. Es handelt sich um eine alte Geschichte aus dem Zweiten Weltkrieg über die unheimliche Allianz zweier Männer, die unaussprechliches Wissen teilen über die Geschehnisse in einem Kloster. Sie verbindet stumme Komplizenschaft und vorgetäuschte Freundschaft. Die durchlässige Stelle bei der Spurensuche nach der Reliquie sitzt in diesem Kriminalroman in der Schweiz. Es wird eine Reise ins tschechische Sedletz erforderlich sein, wo die Ursprünge der Geschichte sind. Immer unter dem wachsamen Auge des Kontrahenten, der unvorstellbar niederträchtig ist.

INHALTSANALYSE & CHARAKTERISIERUNG

Engel fallen vom Himmel bei den Silberminen der tschechischen Stadt Kutna Hora. Die „Schwarzen Engel“ waren Zwillinge, ihre Namen waren Ashmael und Immael. Immael wird nach einem Duell gefangengenommen von Mönchen aus dem Zisterzienserorden in einer Zelle aus Silber. Ashmael sucht seinen Zwilling. Ihm zur Seite stehen die „Believer“, deren Suche sie zum Fanatikern und Esoterikern macht. Im späten Mittelalter wird die dämonische Mythologie über Immaels Schicksal öffentlichkeitswirksam.

Die Geschichte um die Legende des „Schwarzen Engels“ bewegt sich in vier Milieus. Prostitution und Drogenmissbrauch im Stadtteil, Diebstahl eines Artefakts und Mord, Kunst- und Religionsgeschichte, Privatleben. Es verkehren nicht nur Leute aus der gesellschaftlichen Peripherie in dem Kreis aus Sucht und Prävention, Kunsthandel und Theologie, Mord und Trauma; Stadtteile verändern sich, ethnische Minderheiten lassen sich porträtieren, Beschützerpersönlichkeiten werden detailliert und zielgerichtet charakterisiert.

Der Fall ist mehrdeutig ausgelegt. Die Front besteht aus dem Fall der vermissten Prostituierten, die zufällig mit Charlie Parkers Freund Louis verwandt ist. Louis ist aus anderen Folgen bekannt, indem sein Auftreten durch gewaltbereite Konfrontation gegen Gewalt, Opferschutz, Verwaltung und Ausübung von Selbstjustizaktionen sich am Rande und außerhalb der Legalität bewegt, stets ohne persönliche Motivation, bis auf diesen Fall, der ihn an seine fehlenden Entscheidungen und sein Pflichtbewusstsein erinnert. Die betroffene Frau, das Opfer, das gerächt werden muss, wuchs in ärmlichen Verhältnissen, in einem Haushalt aus Gewalt und Gleichgültigkeit. Hier werden die Folgen von Hausgewalt auf Kinder und Erwachsene angesprochen. Sie entfernte sich von diesem wenig liebevollen Haus, sie hat ihre Bewährungstermine nicht wahrgenommen, versteckte die Spuren der Nutzung mit Hilfe von Vitamin E und entschied sich für die Prostitution als Finanzquelle für die Drogensucht im Rahmen der Maschinerie der Abhängigkeit von einer Zuhälterperson; indem sie das wichtigste Mordopfer in dem Buch ist, lässt sie alle anderen Opfer und ihre Tode verblassen.

Kiki: Charlie Parker bewegt sich im „Twilight“ der Grauzone zwischen Lebenden und Toten und träumt von den Menschen, die er getötet hat.

Die Stimmen, die Charlie Parker hört, sind seine eigene, die Gedanken, die er keinem mitteilt, seine Wünsche, Hoffnungen und Erwartungen, aber vor allem seine Ängste und die unverarbeitete Trauer; er ist nie über den Verlust seiner Frau und seiner Tochter hinweggekommen. Wie Mephisto rufen ihn ihre Stimmen nachts und er lässt sie nicht los, so dass jede neue Beziehung der Entfremdung nahe ist, bevor sie festen Boden betreten hat. Die Antlitze der Verstorbenen dichten „Hymnen der Nacht“ und scheinen das körperlose Jenseits zu verlassen; ihre „Novalisierung“ scheint die Macht zu haben, Lebenden Angst zu machen, sie zum Abschied zu bewegen (Georg Philipp Friedrich von Hardenberg, bekannt als Novalis, 2. Mai 1772-25. März 1801).

Die Traumatisierung Parkers beruht vor allem auf das Unvermögen, sich von Schuldgefühlen zu befreien, weil er für Frau und Tochter nicht zur Verfügung stand, als sie ihn am meisten brauchten. Eine Vision des Lebens nach dem Tod und der ewigen Suche nach Seelenverwandten in der Dunkelheit bekämpft psychopathologische Personen, die anderen Schmerzen zufügen, Menschen, die unter Persönlichkeitsspaltung leiden und diesen, die an den Folgen der Verweigerung von Nahrung leiden.

Diese Hauptfigur bleibt undurchsichtig; die Erwartungen des Gegenübers prallen auf ihn ab wie auf eine Wand oder einen Baum. Seine Impulsivität und die latenten Aggressionen hält er unter Kontrolle; er nutzt seine vorausschauenden Fähigkeiten.

Absolution gibt es nicht, nur einmal in diesem Buch. Seine Gedanken nehmen die Form einer Existenz und machen ihn schlaflos. Die Frage ist, ob er die Welt verändern will oder seine persönlichen Bedürfnisse befriedigt. Es existiert ein Zwiespalt zwischen romantisierter Persönlichkeit und dem Egoisten, der die Vergangenheit vergöttert, während die Gegenwart von dannen zieht.

Alte Erinnerungen wirken stärker als die Gegenwart. Die Bereitschaft sich in Grenzen zu bewegen ist verweichlicht. Frauenfeindlichkeit und Verteufelung weiblicher Eigenschaften in bestimmten Milieus ist selbstverständlich, als ob manche Buchfiguren damit geboren wären, während die eine oder andere Frauenfigur die Rolle übernimmt, der Aggressionen zugeschrieben werden, entweder Autoaggressionen oder Fremdaggressionen.

Ein Mikrokosmos der Klein- und Großkriminellen umringt von Polizisten, Privatdetektiven, Bundesagenten, Auftragskillern findet sich auf einer Staffelei mit Kirchtürmen wieder, wo Samthandschuhe in zwischenmenschlichen Beziehungen Mangelware sind. Karikaturen des Bösen werden über die Physis personalisiert. Suggeriert wird die Wiederholbarkeit des Bösen und seiner Stellvertreter. Psychische Krankheit und Depression ist Ansichtssache und kommt den Personenbeschreibungen teils nahe. Im Allgemeinen ist Personenbeschreibung in diesem Buch sehr ausführlich und das betrifft neben den Hauptfiguren auch die Nebenfiguren der Handlung: Alice, die junge schwarze Drogenabhängige, ihre Mutter Martha, die Alice sucht, und ihren Neffen Louis um Hilfe bittet, gleichzeitig ist sie die einzige Person, die Louis ohrfeigt, Rachel, Charlie Parkers neue Partnerin, die die Last des Angehörigen eines traumatisierten Menschen zu tragen hat, Brightwell, der amoralische Gegner, Sereta, Alices Freundin, mit der Alice eine Zeit lang wohnt, G-Mack, der Zuhälter, der stets in Geldnöten ist, Mark Hall und Larry Crane, die Kriegsveteranen, die ein Geheimnis teilen.

KONFLIKTPUNKT OKKULTISMUS

Der Kult einer von der römisch-katholischen Kirche nicht anerkannten populären Heiligen vereint Bedürfnisse mit Glauben, durchdringt die Kunst der Devotionalien und kreist um die Grauzone zwischen Ländergrenzen und Grenzen der Legalität. „The Black Angel“ ist gesellschaftskritisch. Menschen, die Hoffnung verlieren und Städte, die im Schatten anderer vegetiert haben und eine Konfrontation mit der Korruption anstreben. Menschenverachtende Lebensstile wohnen den Beschreibungen verbaler und nicht-verbaler Handlungsweisen inne. Im Reliquienmarkt wird Kunst restauriert, ihr junges Alter, das durch die Nutzung bestimmter Methoden erhöht erscheint, festgestellt.

Die Obsession gilt der Suche nach einem Original mythischer Herkunft; Spekulation und Aberglaube folgen seit Jahrhunderten dem Mythos des gefallenen Engels. Obskure Jäger von Reliquien, Kunst und Auktion, die sich um Okkultes befasst und die römisch-katholische Kirche, die sich im ewigen Streit gegen Widersacher befindet, begegnet die Kollision der Abneigung für Sammler esoterischer Objekte mit der Faszination des Unwissenden, der lernen will.

Kiki:  Der Zusammenhang mit der Neigung der Nationalsozialisten zum Okkultismus wird anhand einer Geschichte aus dem Zweiten Weltkrieg erwähnt, durchzieht jedoch wie ein roter Faden den Kriminalroman in der Vergangenheit und in der Gegenwart.

 

KONFLIKTORT MEXIKO

Trotz seines fiktiven Anspruchs wird „The Black Angel“ an mehreren Stellen von Elementen untermauert, die im folgenden Buch zu lesen sind: Sandro Benini, Drogen, Krieg, Mexiko, Der gefährlichste Ort der Welt, Echtzeit Verlag, 2013 Basel. 60.000 Menschen ermordet, 25.000 sind spurlos verschwunden, in Mexiko.

KONFLIKTORT SEDLETZ

Sedletz ist ein Vorort der tschechischen Stadt Kutna Hora. 1142 Teil Böhmens, 1421 von Hussiten zerstört. Das Beinhaus befindet sich im Keller der Friedhofskapelle der Allerheiligen. Mit diesen geschichtlichen Fakten ist das Wappen eines ausgestorbenen Adelsgeschlechts verbunden; im Buch wird von einer Legende gemutmaßt, die älter ist als die Geschichte des Klosters. Das Kloster in Sedletz wurde auf den Resten von Silberminen gebaut; bei Gläubigen wurde es bekannt, weil die Erde aus dem Heiligen Land stammte.

FAZIT

Dieser Kriminalroman ist ein Stillleben aus Poesie, Orten und Religion.

Kiki: Er erzählt von der Schlacht zwischen Gut und Böse in seiner sehr persönlichen Weise, die Hinweise auf frühen Katechismus, theologische Exegese und literarische Interpretation miteinbezieht.

Dabei sind das Alte Testament und die Apokalypse Elemente des Canvas. Die Illustrationen von Gustave Doré (1832-1883) ergänzen diese Szenerie, wobei ihre Rezeption eine primäre Rolle spielt.

Schreibe uns Deinen Beitrag!

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Du erhälst keine Werbung von uns! Bitte respektiere die Meinung und Sicht eines anderen. (Erforderliche Felder sind mit einem * markiert)