Glasflügel/ Katrin Engberg

Buchtitel Autor

Glasflügel Katrine Engberg

LITERATURANGABE:

Glasflügel ꟾ Katrine Engberg

Autor: Katrine Engberg

Verlag: Diogenes

Übersetzung: Aus dem Dänischen von Ulrich Sonnenberg

Erschienen: Zürich 2020

Umfang: 432 Seiten

ISBN: 978-3-257-24578-3

BUCHCOVER Glasflügel

Katrine Engberg

„Glasflügel“ ist eine Schmetterlingsgattung. Auf dem Buchcover setzt ein Schmetterling den Rahmen für den Beginn der Geschichte: In dem Rahmen finden sich der Buchtitel, der Name der Autorin, des Verlages und der Literaturgattung. Das zusammengesetzte Wort Glasflügel eröffnet neue Möglichkeiten des Verstehens. Glas ist zerbrechlich. Flügel braucht man zum Fliegen. Oder zum Spielen. Gläserne Flügel sind filigran oder schwer. Man kann abstürzen. Auch in dem Buch kommen Schmetterlinge wiederholt in der Handlung vor und bilden ein interessantes Detail. Wie aufgespießte Schmetterlinge hinter Glas als Bild in einer psychiatrischen Praxis. Sie erinnern mich an eine ähnliche Attraktion vor vielen Jahren, die Sammler toter Schmetterlinge definierte. Meiner Meinung nach symbolisieren Schmetterlinge letztendlich im übertragenen Sinne die fragile Gesundheit junger Patienten mit psychischen Leiden. Und die Gesundheit älterer Patienten auch, die vielleicht nicht die Kraft besitzen, sich zu unterhalten und sich zu wehren.

ZIELGRUPPE Glasflügel

Katrine Engberg

Ein neues Ermittlerduo löst Morde in Kopenhagen und Umgebung. Es ist von Kopf bis Fuß ein ungewöhnlicher Fall, der die Örtlichkeiten stark miteinbezieht. Die Personen werden intensiv porträtiert und die persönlichen Auffälligkeiten werden immer deutlicher. Nicht alle sind Täter. Viele sind Außenseiter. Es weht ein Hauch von Moderne durch die Luft, doch tatsächlich ist dieses Buch ein klassischer Krimi, der an die Geschichte der Stadt und ihrer Bauten erinnert. Alte medizinische Instrumente für die Patiententherapie vorstellt. Die Ermittlerin, die in Erziehungsurlaub ist, präsentiert sich von ihrer eigenwilligen Seite, die den kaltblütigsten Täter zittern lässt.

Kiki´s Rezension: Glasflügel Katrine Engberg

EINLEITUNG

Der Polizeiassistent Jeppe Kꬾrner ermittelt dieses Mal ohne seine Partnerin Anette Werner, die sich in Elternzeit befindet. Er sucht im Dauerregen Kopenhagens nach einem Täter, der methodisch und ohne jedes Mitleid vorgeht, weil er medizinische Kenntnisse besitzt und die Öffentlichkeit nicht scheut, als wäre er unsichtbar. Die Innenstadt der dänischen Hauptstadt ist geprägt durch Sprossenfenster, sandfarbene Säulen, Kopfsteinpflaster, Ziegeldächer, Dachrinnen aus Kupfer, Kellerkneipen und mittendrin ein Brunnen mit historischer Bedeutung, der Barmherzigkeitsbrunnen. Es ist eine sichtbare Stelle im Zentrum der Stadt mit Symbolwert für den Fall im Buch.

INHALTSANGABE Glasflügel

Polizeiassistent Jeppe Kꬾrner ermittelt mitten im Stadtzentrum. Eine Frau wird im ältesten Brunnen der Stadt ermordet aufgefunden. Die Todeswaffe ist ein Skarifiziermesser und der Tod war sehr schmerzhaft. Jeppe muss alleine nach dem Täter suchen, weil seine Partnerin Anette Werner in Erziehungsurlaub ist. Es ist schwierig das Motiv und die Todesart zusammenzubringen. Die Fahndung wird erschwert, weil eine klassische Selbstmordmethode, die vor Jahrhunderten als Heilmethode zur Anwendung kam, das ist das Ausbluten, die Mordmethode ist. Die Ermittlungen führen zu einer inzwischen geschlossenen Einrichtung für psychisch kranke Jugendliche. In dieser Institution hat das Opfer gearbeitet und die Opfer, die noch kommen werden. Der Täter scheint sie für etwas bestrafen zu wollen. Jeppes Stuhl im Polizeipräsidium wackelt, solange er den Täter nicht dingfest macht. Währenddessen ermittelt Anette Werner auf eigener Faust und bringt wertvolle Details zu Tage und sich damit in Lebensgefahr, denn der Täter fühlt sich in die Enge getrieben.

Glasflügel ꟾ Katrine Engberg

INHALTSANALYSE UND CHARAKTERISIERUNG

Wer hat ein Lastenfahrrad am Barmherzigkeitsbrunnen gesehen?

Der erste Tatort ist der Caritasbrunnen, auch bekannt als Barmherzigkeitsbrunnen, in der Nähe des Stadtgerichts.

Eine Botschaft vom Täter oder einfach nur zufällig ausgesucht?

Gibt es einen Bezug zu dem Fall, dass der Springbrunnen das Symbol einer schwangeren Frau, der Schutzgöttin der Schwangeren, trägt? Ist es eine Gleichung der Geschehnisse mit der Mutter-Kind-Liebe und eine Erklärung warum die frischgebackene Mutter Anette ins Visier des Killers gerät?

 

Der Fundort Springbrunnen

Dafür ist er allerdings so zentral, dass Leute auch im Regen etwas beobachten könnten. Außerdem gibt es Kameras an den umliegenden Geschäften, die Bilder aufgenommen haben. Den Transport der Toten zum Fundort Brunnen. Die Suche nach dem Täter ist von Beginn an verfahren, weil keiner etwas gesehen hat. Das Lastenfahrrad, das als Transportmittel der Leiche benutzt wurde, ist wie vom Erdboden verschwunden. Keiner hat es in der Nähe des Tatorts gesehen. Das nächste Opfer liegt auch in einem Springbrunnen. Die Brunnen haben keine örtliche Nähe zueinander. Es gibt keine äußerlichen Übereinstimmungen zwischen den Opfern. Aber es taucht der gleiche Ort auf. Die Einrichtung für psychisch labile Jugendliche, für die beide Opfer gearbeitet haben.

 

Anettes Alleingang und Jeppes geheime Liebe

Privat gibt es Konflikte.

Bei Anette Werner sind es die Vorwürfe ihres Mannes, dass sie sich nicht genug um ihren Säugling kümmert. Sie persönlich will Polizeiarbeit und Betreuung des Kindes am liebsten verbinden. Manchmal ist ihr das Kind zu anstrengend. Sie ist eine eingefleischte Ermittlerin und hat beim neuen Fall, der sie eigentlich gar nichts angeht, gute Ideen. Jeppe ist stets abweisend, wenn sie anruft, so entscheidet sie sich für mehrere Alleingänge. Der Spagat zwischen Babyzeit und Untersuchung vor Ort gelingt bis auf eine Ausnahme: der Mörder schläft nicht.

Die Handlung ist elektrisiert durch die Aktionen der nimmermüden Polizistin und durch die zwei Täter, ein Nachteil für die Polizei, weil sie von einem Täter ausgehen.

Jeppe hat ein lockeres Verhältnis mit seiner Kollegin Sara. Er überlegt mehr daraus zu machen, wenn seine Partnerin es auch möchte. Diese Beziehung ist stimmungsabhängig. Wenn der eine einen schlechten Tag hat oder müde ist, findet kein Treffen statt. Keiner im Präsidium weiß über das Verhältnis Bescheid. Hinzu kommt, dass Jeppes Mutter täglich mehrmals anruft und ihrem erwachsenen Sohn, der noch bei ihr wohnt, Stress macht.

Bei der Polizeidirektion liegen die Nerven blank, weil es viele Verdächtige gibt, aber kein Täter verhaftet wird. Der Sündenbock in diesem Buch soll der Leiter der Ermittlungen Jeppe Kꬾrner werden, wenn es nach seiner Chefin geht.

 

Die Suche nach dem echten Tatort

Die atmosphärischen Schwankungen verkomplizieren den Fall und verlangsamen das Tempo bis zur Lösung. Dabei spielt der Orientierungssinn eine erhebliche Rolle, denn wie bei einem Puzzle ist die Jagd nach dem weiterhin aktiven Täter eine Karte aus Orten auf der Suche nach dem echten Tatort. Es bleibt rätselhaft, warum der Täter die Leichen an einen anderen Ort transportiert.

Jeppes Route rekonstruiert den Weg des Täters vom Tatort zum Fundort und vom Tatort zum Punkt, an dem Jeppe sich gerade aufhält, wie zum Beispiel im Medizinischen Museum.

Kopenhagen hat eine Liebesbeziehung zum Meer. Die Stadt hat eine Liebesbeziehung zu Sprachen. Es ist die Stadt mit ihren Ecken und Kanten, in der die Tatorte untersucht und Reisen entdeckt wird. Für Besucher und Einheimische. Wie Jeppe in einsamen Momenten am Wasser raucht. Oder an einem Spielplatz mit seiner Liebsten Sara die Seele baumeln lässt.

Wie Jeppe und sein Kollege Falck in Tanja Kruses Puppenwerkstatt. Sie fühlen sich in der niedrigen 1- Zimmer-Wohnung mit dem schiefen Dielenboden und den zügigen Fenstern, bis auf das elektrische Licht und die digitalen Geräte, ins 18. Jahrhundert zurückversetzt. Und staunen nicht schlecht, weil die Puppen täuschend echt aussehen. Wie Kinder. Wie Babys.

 

Ausgebildetes Personal für psychisch kranke Jugendliche

Dürfen nicht ausgebildete Hilfskräfte psychisch kranke Jugendliche betreuen? Tragen sie nicht die Verantwortung, wenn sich ein Patient oder eine Patientin schlimm verletzt oder sogar stirbt? Und Krankenschwestern, die psychisch krank sind, versorgen Patienten, die von ihnen abhängig sind. Es ist einiges fragwürdig in dieser Geschichte und in ihrer Vorgeschichte.

In der Kritik stehen illegale Fixierung und erhöhte Medikamentendosierung in dem Fürsorgeheim.

Das Haus schloss kurz nachdem eine Jugendliche mit schweren Essstörungen Selbstmord begangen hat und die Eltern gegen die Institution geklagt haben. Daraufhin strich die Behörde das Pflegegeld und die Einrichtung hatte keine finanzielle Basis mehr.

 

Schmetterling

Der Schmetterling wird in vielen seiner Deutungsformen benutzt. Ein lebensgefährliches Versehen geschieht.

Gibt es in diesem Buch Qualitätsarbeit? Wer bewertet sie?

Jeppe Kꬾrner jagt nach dem Mörder, aber die Fahndung hat ihre Fehler. Hinzu kommt, dass die Chefin der Abteilung Verwaltungs Funktionen bekleidet. Sie plant, ihn vom Fall zu entfernen, weil die Suche nach dem Täter fruchtlos ist.

Die Wohnstätte, in der die Opfer gearbeitet haben, mit Schwerpunkt auf Schizophrenie und Persönlichkeitsstörungen heißt Sommerfuglen, das bedeutet Schmetterling.

 

Themen & Fragen

Bei den vielen Details geht es vor allem darum, wie realitätsnah sie sind.

Medikamentendiebstahl im Medizinstudium?

Medikamentensucht unter dem Krankenhauspersonal und Burn-Out?

Identitätsechtheit des Pflegepersonals?

Emotionales Management bei personellen Engpässen?

Observierung von Zeugen oder Verdächtigen weist Fehler auf, da ist zum Beispiel eine Person, die den Zeugen besucht und von den observierenden Beamten nicht gesehen wird?

Bildidentifikationsprogram für Tattoos?

Muss ein Vertreter vom Jugendamt dabei sein, wenn ein minderjähriger Jugendliche, der in einer geschlossenen Abteilung untergebracht war, vernommen werden sollte?

 

Personalia

Jeppe Kꬾrner, der Polizist, wohnt bei seiner Mutter. Obwohl er sich von ihren häufigen Anrufen belästigt fühlt, bleibt er ruhig und kritisiert sie nicht.

Die Polizei sucht und findet einen an Schizophrenie leidenden jungen Mann. Sein Name ist Isak Brügger. Er war als Patient in der Einrichtung, wo die Mordopfer gearbeitet haben. Simon, der an Schlaflosigkeit leidet und Methylphenidat nimmt, betreut Isak in der geschlossenen Psychiatrie. Isak verschwindet oft und kehrt meistens nach ein paar Tagen zurück. Neben ihm gibt es Menschen wie die wunderliche Krankenschwester Trine Bremen, der Arzt Peter Demant, dessen Wände mit toten Schmetterlingen hinter Glas geschmückt sind, die Puppenbildnerin Tanja Kruse, der Pfleger Simon Hartvig, Marie, die drogenabhängige Obdachlose, die jetzt „clean“ ist.

Wie realistisch ist es einen gefährlichen psychisch kranken Jugendlichen nicht sorgfältig zu überwachen?

Wie leben diese jungen Leute weiter, nachdem sie die Volljährigkeit erreicht haben oder nachdem die Institution, in der sie betreut werden, geschlossen hat?

Das Suizid

Im selben Haus war Pernille, die Suizid beging. Pernille litt an Bulimie und trank Tee zwischen den nicht genommenen Mahlzeiten, um ihren Hunger zu unterdrücken. Um es sich gemütlich zu machen. Um Tabletten hinunterzuspülen. Nur Tee. Als wäre der Körper eine leere Hülle voller literweise Tee. Verdächtig sind auch die Eltern von Pernille. Der Besuch der Polizei bei ihnen zeigt den trauernden Vater Bo Ramsgaard apathisch wütend, verwahrlost, nicht feindlich aber auch nicht freundlich. Er beantwortet die Fragen der Polizisten ohne Emotionen. Seine Wut ist kalt. Seiner Ansicht nach ist das Personal der Wohnstätte für den Tod seiner Tochter verantwortlich. Es ist freundlich, aber nicht ausgebildet und auch nicht motiviert. Es ist unfähig, Krisensituationen zu meistern.

 

Anette, das Temperamentsbündel

Jeppes Kollegin Anette Werner, die in Elternzeit ist, kann nicht die Finger von dem Fall lassen und ist froh, dass sie nicht entdeckt wird. Sie wäre sonst suspendiert, weil sie während ihrer Elternpause unerlaubt und nicht angemeldet ermittelt.

 

Marie, die Einsiedlerin

Marie Birch ist auch Bewohnerin der Wohneinrichtung gewesen. Von Panikattacken heimgesucht, Tochter einer tablettensüchtigen Mutter und Zweiflerin. Sind die Antidepressiva schuld an ihren suizidalen Zwangsvorstellungen und an der Klaustrophobie? Ist sie gern Asketin?

Bei den Ermittlungen hilft trotz der anfänglichen Skepsis die historische Betrachtung der verschiedenen menschlichen Temperamentstypen in Zusammenhang mit Krankheit.

Wer hat Motiv und Möglichkeit?

Die Taten beugen sich der Struktur der Symmetrie. Ist das der Schlüssel zur Lösung des Falls?

 

Fazit Glasflügel Katrine Engberg

Kopenhagen in Stücken. Geschnitten. Wie am Arm und an den Handgelenken der Toten. Das Wasser umgibt die Stadt und jedes Mal wird ein Ort im Ort, das ist ein Stadtteil, eine bestimmte Ecke aus einem anderen Blickwinkel gesehen. Wie z.B. die selbstgezimmerten Hütten an der Refshalevej mit Blick auf Fredens Havn und Holmen. Dort wohnt Marie Birch, das ist eine der jungen Frauen, die in der Einrichtung für psychisch kranke Jugendliche war. Die Abgeschiedenheit ihres neuen Wohnortes symbolisiert ihren Willen, alleine zu sein und das eigene Leben zu bestreiten ohne Kontakt mit der Außenwelt.

Die Buchfiguren spielen gedanklich mit Ideen und machen die Handlung umso spannender, weil nicht die Hauptfigur diesen Denksport betreibt. Es ist, als ob sie hinter Glas waren wie die Schmetterlinge und beim Beginn des Buchs losgeflogen sind, jede und jeder in eine andere Richtung um den Krimi zu erzählen.

Wasser von oben. Regen. Wasser von unten. Meer. Und in der Mitte die Stadt. Wie in nassen Kleidern. Ein Schmetterling mit nassen Flügeln kann nicht mehr fliegen. Manövriere dich ins Trockene und finde deinen Weg durch die Gefahren eines wasserfesten Krimis.

Textauszug

Hilflos trotz Hilfeangebote. Für psychisch Hilfsbedürftige. Eine junge Frau sieht nur einen Ausweg und begeht Suizid. Findet die Polizei den Mörder, der diesen Suizid rächen will?

Kategorien

Länder Städte

Psycho

Tatort

Whodunnit

Tatorte in Katrine Engberg „Glasflügel“

Der Caritasbrunnen: Der älteste Brunnen ist in der Kopenhagener Innenstadt auf der Fußgängerzone Strꬾget und auf dem darin befindlichen ältesten Platz in Kopenhagen Gammeltorv (alter Markt). Dort drinnen liegt das erste Opfer, eine ältere Frau.

Gefion-Brunnen: Springbrunnen am Hafen von Kopenhagen in der Nähe des Bispebjerg Krankenhauses, das auch eine Rolle in diesem Krimi spielt. Sein Name ist angelehnt an einer Göttin der nordischen Mythologie. Das zweite Opfer ist ein Mann und liegt in diesem Brunnen.

Gundsꬾmagle: es ist eine Stadt etwa 40 Kilometer westlich von Kopenhagen im nördlichen Roskilde. In dieser Stadt haben die psychisch auffälligen Jugendlichen in der Einrichtung „Schmetterling“ (Sommerfuglen) gewohnt. Dort beging Pernille Selbstmord und ein Lehrer ertrank.

Kiki´s Kommentar zu Katrine Engberg „Glasflügel“

Die Jagd nach dem Motiv und nach dem Täter war physisch und psychisch anstrengend. Sara und Jeppe sitzen in einem Spielplatz mit Saras Töchtern und verspüren nach dem lebensgefährlichen Einsatz so etwas wie ein „Happy End“. Normalität kehrt in kleinen Schritten ein. Ein nicht ganz perfektes Liebespaar verbringt eine Erholungspause von den Anstrengungen des Alltags. Genuss für den Augenblick.

Reiseziele in Katrine Engberg „Glasflügel“

Amagerbrogade: hier ist die Wohnung des zweiten Opfers.

Sankt Peders Stræde: Sie ist eine Straße im Zentrum von Kopenhagen. Dort wohnt und arbeitet Tanja Kruse. Ihre Puppenwerkstatt jagt den Beamten Gänsehaut über den Rücken, weil die Puppen echten Kindern zum Verwechseln ähnlich aussehen.

Bahnhof Vesterport: Obdachlose hausen unter dem Bahnhofsgebäude auf Höhe der Hammerichsgade und der Kampmannsgade. Ein Obdachloser gibt Anette Maries Aktenordner, weil er zu ihr Vertrauen fasst.

Nꬾrrevoldgade, Ørstedpark, Farimagsgade Brücke: Anette geht mit Tanja Kruse spazieren mit ihren Kinderwagen. Sie werden von zwei Polizeibeamten begleitet.

Fredens Havn: befindet sich in Christiania (alternative autonome Wohnsiedlung seit 1971). Illegale Holzschuppen gibt es am Rande von Christiania. Auf der anderen Wasserseite waren die umgebauten Bootshäuser von Holmen und die modernen Häuser in der Nähe von Booten, Pontons, Bauwagen, Wohnwagen. Dort findet im Buch Marie Birch vorübergehend ein Zuhause. Auf der schicken Seite dieser Gegend lebt der Psychiater Peter Demant. Anette trifft Marie und übergibt ihr die Mappe vom Obdachlosen aus der Bahnhofskolonie.

Schreibe uns Deinen Beitrag!

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Du erhälst keine Werbung von uns! Bitte respektiere die Meinung und Sicht eines anderen. (Erforderliche Felder sind mit einem * markiert)